Watu- Menschen

 Denis Silayo

IMG_8448

Denis ist der Dukaverkäufer bei dem ich und Anna täglich bestimmt fünfmal vorbeigehen, um irgendwelche Kleinigkeiten zu kaufen. Er hat kühle Getränke, Reis, Mehl, Süßigkeiten, Klopapier, Bier und Vocha (Prepaidguthaben fürs Handy). Man findet wirklich alles, was man so braucht. Zudem ist Denis eigentlich immer cool drauf, wenn man etwas bei ihm kauft. Aber auch wenn man einfach an der Duka vorbeiläuft kommt immer ein nettes Mambo? oder Swari. Der Abend, an dem ich das Interview mit ihm gemacht habe war ziemlich witzig, da ich bei ihm vor der Duka saß und mich mit ihm während er verkauft hat unterhalten habe und dauernd irgendwelche Nachbarn vorbeikamen, die wissen wollten was wir da machen.

Unaitwa nani? (Wie heißt du?) – Ich heiße Denis Silayo.

Una miaka mingapi? (Wie alt bist du?) – Ich bin 19 Jahre alt.

Unakaa wapi? (Wo wohnst du?) – Ich wohne hier in Ubungo Kisiwani, ganz in der Nähe von dir. Eigentlich komme ich aus Arusha, wo ich bis vor zehn Monaten mit meinen Eltern gewohnt habe.

Unafanya kazi gani? (Was ist dein Beruf?) – Jetzt gerade arbeite ich noch hier in der Duka (Shop) in Ubungo, allerdings möchte ich nächste Woche mein Studium hier in Dar beginnen. Das war von Anfang an der Plan. Es war klar, dass ich nicht direkt anfangen kann zu studieren, weil mir bei Ankuft hier in Dar es Salaam das Geld dazu noch gefehlt hat.  Ich bin im Juni letzten Jahres nach Dar gekommen und bin damals hier erstmal auf Arbeitssuche gegangen, bis irgendwann mein Vorgänger mich gefragt hat, ob ich die Duka übernehmen möchte.

Ja, und so bin ich hier gelandet und arbeite seit einem halben Jahr jeden Tag von früh Morgens bis spät Abends. Ich bin jeden Tag von 6:00 Uhr bis 23:30 Uhr in der Duka. Da bleibt nicht viel Freizeit, aber mir macht die Arbeit hier Spaß. Man trifft immer die selben Leute und kann so schnell Kontakte knüpfen. Außerdem ist es toll sein eigenes Geld zu verdienen. Da bleibt auch neben den Ersparnissen für die Uni auch immer noch ein bisschen Geld übrig.

Jetzt habe ich mein Geld zusammen und kann demnächst anfangen Ingenieurwesen zu studieren. (-Warum willst du hier in Daressalaa studieren?-) Hier in Daresalaam gibt es die besten Möglichkeiten meinen Studiengang zu studieren. In Arusha geht das nicht so gut. Zudem finde ich, dass Daressalaam eine tolle Stadt ist. Man trifft viele Leute und es ist immer etwas los auf den Straßen.

(-Noch eine letzte Frage zu deiner Arbeit: Wo bekommst du denn deine Ware her? Du bist ja den ganzen Tag hier…-)  Mein Chef beliefert mich ein paar mal in der Woche und ich muss ihm dann das Geld für die Einkäufe geben. Ich glaube, dass mein Chef nicht soviel an der Duka vedient, aber dass ist mir ja egal.

Una kaka au dada? (Hast du Geschwister?) – Ich habe keine Geschwister.

Muda gani umesoma shule? (Wie lange bist du zur Schule gegangen?) – Ich habe 2015 die Secondary- School in Moshi, einer Stadt am Kilimanjaro abgeschlossen. Zu der Zeit, in der ich auf die Secondary- School gegangen bin, habe ich nicht zu Hause gewohnt, sondern bei meiner Großmutter in Moshi, welches ungefähr zwei Stunden von Arusha entfernt liegt. In Form 3 habe ich mich auf die Business– Fächer spezielisiert, also:  Geographie, Politik, Geschichte, Literatur, Englisch, Mathematik, Buchhaltung, Finanzen.

Vitu gani unapenda Tanzania? (Was magst du an Tansania?) – Ich finde es schön, dass wir in Tansania Frieden haben. Außerdem finde ich die Gegend um meine Heimatstadt Arusha sehr schön. Ich mag den Arusha- Nationalpark und den Snakepark in Kizongo. Auch wenn Arusha für immer mein Zuhause bleibt, finde ich gerade Daressalaam einen der coolsten Orte in Tansania, da alles hier so sehr entwickelt und modern ist.

Vitu gani hupendi Tanzania? (Was magst du an Tansania nicht?) – Ich bin Simba-Fan. Somit ergibt sich, dass ich überhaupt kein Fan von Yanga bin. (Simba und Yanga sind die zwei konkurrierenden Fußballvereine in Daressalaam) Genauso geht es mir mit der Regierungspartei CCM (Chama Cha Mapinduzi= Revolutionspartei). Ich wähle die Oppositionspartei Chadema (Chama cha Demokrasia na Maendeleo= Partei für Demokratie und Fortschritt). Ich finde die derzeitige Politik unter Präsidenten Magufuli überhaupt nicht gut. Zu viel Korruption und blöde Gesetze.

Unajua/Unapenda nini kuhusu Ujerumani? (Was weißt du bzw. was magst du an Deutschland?) – Ich weiß wirklich nicht viel über Deutschland. Ich mag die deutschen Autos, wie VW, Porsche und Benz.

Unadhani nini kuhusu volunteers wajerumani? (Was denkst du über deutsche Freiwillige?) – Ihr seid sehr, sehr gute Kunden. Es ist schön, dass ihr immer zu mir kommt. Außerdem ist gut, dass ihr hier arbeitet, Swahili könnt und euch so gut integriert.

Unalolote la kusema? (Willst du noch etwas anderes sagen?) – Karibu sana Tanzania- Willkommen in Tansania! Es hat mich sehr gefreut dich kennenzulernen.

 


Aisha Athumaniimg_9542

Aisha ist eine Lehrerin des TSE.  Sie unterrichtet traditional dance, Theater und Computer. Außerdem ist Aisha quasi der Chef im Alltag des TSE. Sie ist jeden Tag da, alle Schüler müssen sich bei ihr an- und abmelden und sie leitet jeden Tag die abendlichen Besprechungen mit allen Schülern und Lehrern.  Es macht Spaß mit Aisha zu kommunizieren, weil sie sich immer sehr auf einen einlässt. Alle Schüler wissen das sehr zu schätzen und ich glaube auch, dass sie ein großer Grund ist, warum die Schüler so gerne ins TSE kommen.

Aisha wird ab Ende Februar ein Jahr nach Deutschland reisen, um dort einen Bundesfreiwilligendienst zu machen. Sie wird ein Jahr in einem Theaterprojekt in Hamburg arbeiten.

Im letzten halben Jahr habe ich mit Aisha sehr viel Zeit gebracht. Wir haben nicht nur zusammen gearbeitet. Wir haben viel geredet und sie hat mir sehr beim Swahililernen geholfen. Durch sie habe ich die Möglichkeit bekommen, mit allen zu kommunizieren, Kontakte zu knüpfen und mich in das Projekt einzubringen. Dafür bin ich ihr sehr dankbar! Dafür habe ich mich versucht so gut wie möglich zu revangieren. Ich habe sie beim Deutschlernen und bei den vielen organisatorischen Dingen, die für ihr Jahr zu erledigen waren, unterstützt.

Es ist sehr schade, dass unsere gemeinsame Zeit hier in Tansania bald vorbei sein wird, allerdings bin ich mir sicher, dass ich sie im nächsten Jahr in Deutschland treffen werde.

Asante Aisha!

img_8495

Unaitwa nani? (Wie heißt du?) – Ich heiße Aisha Athumani Umande.

Una miaka mingapi? (Wie alt bist du?) –  Ich bin 27 Jahre alt.

Unakaa wapi? (Wo wohnst du?) – Ich lebe in Ubungo, Daressalam.

Una kaka au dada? (Hast du Geschwister?) – Ja, ich hab eine Schwester. Sie heißt Nuru und ist 29 Jahre alt. Sie wohnt auch hier in Daressalam im Stadtteil Gongolamboto.

Muda gani umesoma shule? (Wie lange bist du zur Schule gegangen?) – Ich bin 8 Jahre zur Schule gegangen.  2003 habe ich verfrüht meine Schulausbildung abgebrochen.

Unapenda nini? (Was magst du gerne?/ Was sind deine Hobbys?) – Ich tanze und koche gerne. Ich bin Tanztrainerin für traditional dance und Lehrerin für Theater. Ich bin Lehrerin und ich bin glücklich damit. Außerdem lerne ich sehr gerne Sprachen. Vor allem Deutsch. Ich besuche zur Zeit das Goethe Institut in Daressalam, um das A1 und das A2 Zertifikat für Deutsch zu bekommen.

Kwa nini unakuja TSE? (Warum kommst du ins TSE?) –  Zunächst komme ich ins TSE, weil es mein Arbeitsplatz ist. Ich bin hier solange es möglich ist, 7 Tage in der Woche. Allerdings nicht, weil ich es als meine Verpflichtung ansehe, sondern weil ich hier meine Freunde habe und meine Hobbys ausführen kann. Ich liebe es, jeden Tag mit den gleichen Leuten Theater, Musik oder Tanz zu machen.

Una muda gani TSE?  (Wie lange bist du schon beim TSE dabei?) – Ich bin schon die ganzen 9 Jahre dabei, seit denen es das TSE gibt. Angefangen hat das ganze Projekt unter der Initiative von Paul Buckendahl, Erick Morro und Alfred Kibendelana mit rund 30 Schülern , denen durch 5 Lehrer eine Nachmittagsbetreuung angeboten wurde. Damals gab es einen Lehrer für einen Chor, einen Lehrer für Ngoma (Traditionelles Tanzen und Trommeln) und drei Lehrer für Theater. Einer dieser Lehrer war ich selbst.

Niambie hadithi yako nzuri kutoka TSE! (Erzähle von deinem schönsten Erlebnis mit dem TSE!) – Mein schönstes Erlebnis war ein großes Projekt, das wir im Spätjahr 2013 gestartet haben. Es war unsere erste große Deutschlandreise mit dem TSE. Unterstützt und organisiert wurde das Vorhaben durch Michael Leye. Das erste Mal kam Michael im Sommer 2013, um uns sein Projekt vorzustellen. Er zeigte uns damals einen Film über Deutschland, der uns alle ein bisschen nervös machte. Es waren Aufnahmen, die im Winter aufgenommen wurden und frierende Menschen zeigte, die jeden Tag dicke Jacken tragen mussten. Wir fanden es seltsam, dass es so viele Straßenlaternen in Deutschland gab. Es schien, als gäbe es in Deutschland nichts anderes als Straßenlaternen. Letztendlich war Deutschland ganz anders, als wir es uns vorgestellt hatten und ich hatte mich schon bei meinem ersten Besuch in Deutschland in das Land verliebt. Ich freue mich schon sehr, bald ein ganzes Jahr in Hamburg zu verbringen.

Vitu gani unapenda Tanzania? (Was magst du an Tansania?) –  Ich mag wie die Leute hier miteinander umgehen. Wenn du Essen kaufst, oder irgendwo anders hin gehst, heißen dich alle Willkommen und du kannst dich mit ihnen einfach so unterhalten.

Ich finde die tansanische Musik gut. Ich kann wirklich in jeder Richtung der tansanischen Musikszene Songs finden, die mir gefallen. Ganz schlimm finde ich allerdings die Musiker, die Playback singen- Das ist für mich keine Musik!

Vitu gani hupendi Tanzania? (Was magst du an Tansania nicht?) – Wäre ich Präsident von Tansania, würde ich sofort die Pikipiki (Motorradtaxis) abschaffen. Ich hasse diese Teile. Es gibt keine extra Straßen für Pikipikis. Ich mag es überhaupt nicht, dass die auf den großen Straßen immer zwischen den Autos rumkurven. Da passieren so viele Unfälle! Was ich überhaupt nicht leiden kann, ist, dass die Autofahrer hier immer so viel hupen. Das ist so laut, da erschrecke ich mich jedes Mal. Ich finde es vor allem gefährlich, weil man das Hupen gar nicht mehr ernst nimmt. Ich glaube, wenn ich jetzt bald nach Deutschland gehe, muss ich mich erstmal daran gewöhnen, dass nicht mehr so viel gehupt wird.

Unajua/Unapenda nini kuhusu Ujerumani? (Was weißt du bzw. was magst du an Deutschland?) – Ich freu mich darauf, dass es nicht mehr so viele PIkis und kein Gehupe gibt. Ich liebe Dönerfleisch. Ich esse am liebsten Dönerteller. Ich finde es sehr toll, dass man ü berall essen kann, wo man will- Im Bus, im Zug, Überall. Wenn du hier in Tansania in einem Dalaldala (Bus) anfängst zu essen, schauen dich die Leute schräg an.

img_9543

Unadhani nini kuhusu volunteers kijerumani? (Was denkst du über deutsche Freiwillige?) – Ich finde es cool, dass jedes Jahr ein neuer Freiwilliger ins TSE kommt. Es ist ein Treffen zwischen Menschen aus zwei verschiedenen Ländern, bei deren Begegnung beide Seiten voneinander lernen können. Der eine nicht weniger als der andere. Ich bin mit allen Freiwilligen sehr zufrieden. Es ist toll, wie offen sie immer auftreten.

Una lolote la kusema? (Willst du noch etwas anderes sagen?) – Ich liebe das TSE, ich liebe meine Schüler und ich liebe die anderen Lehrer. Ich liebe Ubungo. Das hier ist mein Zuhause und ich werde es vermissen.

 


Nils Neumann

Ein etwas anderes Interview habe ich mit meinem Kumpel Nils geführt. Nils und ich waren seit Anfang Dezember zusammen auf Reisen quer durch Tansania und Sambia. Nils hatte rund 20 Tage Zeit um verschiedene Eindrücke von Tansania zu sammeln und es ist cool, dass er einem Interview mit mir zugestimmt hat. (mehr Infos über unsere Reise im Beitrag Reisemonat Dezember: Bericht)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unaitwa nani? (Wie heißt du?) – Ich heiße Nils Neumann.

Una miaka mingapi? (Wie alt bist du?)Ich bin 19 Jahre alt.

Unakaa wapi? (Wo wohnst du?) – Eigentlich komme ich aus Offenburg, aber derzeit bin ich ganz viel unterwegs. Ich war ab Anfang September zwei Monate auf Taiwan, dann einen Monat zu Hause und den letzten Monat hier in Tansania und Sambia mit euch am Reisen. Jetzt geht es für mich vier Monate nach Südafrika. In Südafrika werde ich in einem Camphill nahe Kapstadt arbeiten und wohnen.

Una kaka au dada? (Hast du Geschwister?) –  Ja, ich habe einen großen Bruder. Basti ist 22 Jahre alt.

Muda gani umesoma shule? (Wie lange bist du zur Schule gegangen?) – Ich bin 12 Jahre zur Schule gegangen. Acht davon mit dir aufs Schiller-Gymnasium in Offenburg. Diesen Sommer haben wir unser Abi gemacht.

Unapenda nini? (Was magst du gerne?/ Was sind deine Hobbys?) – Ich spiele gerne Volleyball und bin Skifahrer.

Vitu gani unapenda Tanzania? (Was magst du an Tansania?) – Es ist cool, dass sich das Leben in Tansania hauptsächlich auf der Straße abspielt. Fremde grüßen sich gegenseitig und sind freundlich zu einander. Dieses positive Miteinander vermisse ich manchmal in Deutschland. In Taiwan habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht wie hier in Tansania. Ich glaube, die Tansanier genießen das Heute mehr, als dass sie sich über Morgen Sorgen machen. Das Wetter ist natürlich auch sehr angenehm.

Vitu gani hupendi Tanzania? (Was magst du an Tansania nicht?) –  Ich habe jetzt schon viel von Korruption gehört und finde es schade, dass Teile der Bevölkerung, durch die Gier Weniger, stark benachteiligt werden.

Es ist schwierig mit Tansaniern auf eine tiefere Gesprächsebene vorzustoßen, da bei vielen der Bildungsunterschied, zu Deutschen, doch sehr groß ist. Umso glücklicher bin ich, dass ich Leute getroffen habe, mit denen ich auch andere Erfahrungen machen durfte.

Unadhani nini kuhusu Ujerumani? (Was denkst du über Deutschland?) – Wenn man Deutschland und Tansania so vergleicht sieht man gut, wie viel und wie wenig Deutschland erreicht hat. Zum Einen haben wir einen außergewöhnlich gut funktionierenden Staatsapparat, den man wertschätzen lernt, wenn man sich in einem Land aufhält, in dem dieser nicht so gut funktioniert. Auf der anderen Seite frage ich mich häufig, ob dies für das Glück der Menschen notwendig ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass es in Tansania bestimmt nicht so viele Burnout-Belastete gibt wie in Deutschland. Ich hatte vielmehr den Eindruck, dass Tansanier oft glücklicher sind als Deutsche.  Daran sieht man, dass die Einstellung zu dem, was man hat, viel wichtiger ist, als das, was man wirklich besitzt. Ich habe das Gefühl, dass Tansanier sich mit viel weniger als Deutsche zufrieden geben und auch so glücklich sind. Vielleicht könnte sich da so manch ein Deutscher von den Tansaniern etwas abschauen.

Unadhani nini kuhusu volunteers kijerumani? (Was denkst du über deutsche Freiwillige?) – Ich finde, dass das Prinzip des deutschen Freiwilligendienstes nicht als Versuch Entwicklungshilfe zu leisten betrachtet werden sollte, sondern vielmehr als Versuch es jungen Deutschen auf einer sinnvollen Art und Weiße zu ermöglichen, ein fremdes Land kennenzulernen. Hierzu finde ich die Idee sehr cool.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis hier in Tansania?– Ich fand alle unsere Reiseerlebnisse in den letzten Wochen sehr schön. Die Victoriafälle in Sambia waren sehr eindrücklich, aber auch der Malawisee und unsere Safari im Ruaha National Park waren ziemlich cool.

Besonders krass fand ich, als wir in den ersten Tagen durch die Straßen gelaufen sind und gesehen haben, wie ein Mann Wasser aus einer Pfütze getrunken hat. Ich hätte niemals damit gerechnet hier so etwas sehen zu müssen.

Unataka kufanya kazi gani badae? (Was willst du später einmal werden?) – Ich würde gerne  Sozialwissenschaften in Berlin studieren. Das Studium setzt sich aus einer Hälfte Politikwissenschaften und aus einer Hälfte Soziologie zusammen. Später würde ich gerne in die Politik gehen.

Unalolote la kusema? (Willst du noch etwas anderes sagen?) – Ich bin glücklich und dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, hier eine so schöne Zeit zu verbringen und so viele nette Leute kennenzulernen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA


Olais Arrip Parsalaw

Olais ist einer der tansanischen Freunde, mit denen ich am meisten Zeit verbringe. Es hat sich so ergeben, dass er fast immer das ganze Wochenende bei uns ist. Olais ist sehr interessiert an Politik und Geschichte. So ergeben sich oftmals tolle Gespräche und Diskussionen. Aber auch so kann man mit ihn sehr gut quatschen. Ich freue mich jede Woche aufs Neue, wenn er wieder nach Ubungo kommt.

Unaitwa nani? (Wie heißt du?) – Ich heiße Olais Arrip Parsalaw .

Una miaka mingapi? (Wie alt bist du?)Ich bin 22 Jahre alt.

Unakaa wapi? (Wo wohnst du?) – Ich wohne in Mbezi Beach, einem Distrikt im Osten von Daressalam. Ich wohne dort mit meinen Großeltern. Meine Großeltern heißen Monass und Rhoda. Sie sind schon etwas älter und ich muss ihnen bei vielen Dingen im Alltag helfen.

Una kaka au dada? (Hast du Geschwister?) –  Ich habe vier Halbgeschwister. Zwei auf der Seite meiner Mutter und zwei auf der Seite meines Vaters.

Muda gani umesoma shule? (Wie lange bist du zur Schule gegangen?) – Ok, das kann ich nicht so genau sagen, aber ich kann dir grob erzählen, wie meine Schulkarriere so abgelaufen ist. Man geht hier in Tansania schon sehr früh zur Schule. Mit drei Jahren bin ich in den Kindergarten  in Mbezi Beach gekommen. Danach kam ich auf eine Primary School, ebenfalls hier in Dar. Ich hatte das Glück, dass meine Eltern sehr gut verdient haben und ich von Anfang an die Chance hatte, auf eine Privatschule zu gehen. Normalerweise benötigt man in Tansania für die Primary School sieben Jahre. So war das auch bei mir. Allerdings war es bei mir so, dass mich nach drei Jahren auf der Primary School hier in Daressalam meine Eltern auf ein Internat in Moshi, einer Stadt nahe des Kilimanjaro, geschickt haben. Ich mochte diese Schule, auch wenn das Essen nicht gut war und man mit rund 70 anderen Kindern in einem Raum geschlafen hat. Ich habe in Moshi sehr viel gelernt. Die Lehrer waren eigentlich sehr gut und man hat sehr viele verschiedene Leute aus ganz Tansania kennengelernt.

Zu dieser Zeit meiner Jugend würde ich dir gerne  eine ziemlich krasse Story erzählen. Da das Internat eine Mixed- School war, also eine Schule mit Jungen und Mädchen, wurde uns Jungs damals jeden Tag zum Frühstück ein wenig Kerosin in unseren Tee gemischt. Das sollte unser sexuelles Verlangen nach Mädchen in irgendeiner Form reduzieren. Am Anfang ist uns das natürlich nicht aufgefallen. Der Tee schmeckte eben etwas seltsam, aber irgendwann erzählte uns ein Lehrer davon. Im Nachhinein bin ich darüber ziemlich schockiert.

Mit 13 kam ich auf die Secondary School. Die Secondary- School  kann man entweder nach vier oder nach sechs Jahren abschließen. In den ersten zwei Jahren (Form1/ Form2) lernt man das Grundlagenwissen in so gut wie allen Fächern. In Form 3 und Form 4, also dem dritten und vierten Jahr auf der Secondary School, fokussiert man sich auf einige Fächer, woraufhin man am Ende des vierten Jahres auf der Secondary School sein National Exam schreibt. Bei mir war die Zeit auf der Secondary School wieder mit einem Schulwechsel verbunden. Ich habe Form 1 und Form 2 In Moshi absolviert, habe dann die Schule gewechselt und dann Form 3 und 4 in Daressalam abgeschlossen. Leider verliefen die letzten zwei Jahre meiner Schullaufbahn nicht so erfolgreich. Wenn man von einer Privatschule auf eine öffentliche Schule (Governmental School) wechselt, verändern sich sehr viele Dinge. Die Lehrer sind nicht mehr so motiviert, es sind größere Klassen und man muss viel mehr selbstständig lernen. Da ich nach Form 2 von Moshi nach Daressalaam genau so einen Wechsel von Privatschule auf eine Governmental School hatte, haben sich meine Noten extrem verschlechtert und ich war überhaupt nicht zufrieden mit meinen Abschlussprüfungen.

img_0063
Olais (rechts) und Gofrey in Stonetown-Sansibar

Unapenda nini? (Was magst du gerne?/ Was sind deine Hobbys?)
Ich mag es Leute in Daressalaam herum zu führen. Ich benutze das Soziale Netzwerk Couchsurfing und kontaktiere so mit Menschen, die einige Tage in Daressalam verbringen. Manchmal treffe ich mich mit ihnen und zeige die schönen Orte hier in Dar. Es ist cool immer neue Leute kennenzulernen.

Außerdem schaue ich gerne TV- Shows und spiele gerne Fußball.

Vitu gani unapenda Tanzania? (Was magst du an Tansania?) – Ich bin froh über den Frieden, den wir in Tansania haben. Es gibt keine Konflikt auf Basis der verschiedenen Religionen oder Stämmen. Außerdem ist es toll, wie hilfsbereit die Tansanier sind. Es ist egal, ob es ein Verwandter ist oder nur ein ferner Bekannter-wenn man in irgendeiner Form Hilfe braucht, bekommt man diese auch. Außerdem bin ich stolz auf die großartige Natur, die durch verschiedene Organisationen sehr gut erhalten bleibt. Wir haben tolle Bergen, riesige Seen und viele Nationalparks.

Vitu gani hupendi Tanzania? (Was magst du an Tansania nicht?) – Ich mag keine Korruption und vor allem nicht den Missbrauch von Macht einflussreicher Politiker. Es werden Menschen oft zu Unrecht benachteiligt oder es wird Macht zu eigenen Gunsten genutzt.

Was ich auch schrecklich finde, ist die Wilderei die immer noch in unseren National Parks stattfindet. Es müssen viele Tiere sterben, weil Jäger deren Fälle oder Hörner verkaufen wollen.

Ein ganz anderes Thema, was ich glaube, das von der tansanischen Regierung vernachlässigt wird, ist der Kulturaustausch mit anderen Ländern. Es gibt sehr wenige tansanische Kulturzentren im Ausland, oder hast du schon mal von einem solchen Institut bei euch in Deutschland gehört? Ich finde es für die Entwicklung unseres Landes wichtig, die tansanische Kultur den Menschen im Ausland zu eröffnen. Zum Beispiel sind die vielen Kulturzentren in Daressalam sehr cool. Ich bin oft im deutschen Goethe- Institut oder im russischen oder französischen Kulturzentrum. Es ist eine tolle Möglichkeit Fremdsprachen zu lernen oder Teile der Kultur kennenzulernen.


Unajua/Unapenda nini kuhusu Ujerumani? (Was weißt du bzw. was magst du an Deutschland?)

Ich bewundere die deutschen Technologien. Es gibt großartige Möglichkeiten Ingenieurwesen zu studieren. Die innovative und kreative Art und Weise, mit Wissenschaft umzugehen, ist sehr beeindruckend. Gerade in Betrachtung der Autoindustrie, bin ich begeistert vom deutschen Einfallsreichtum.

Deutschland schafft es eine funktionierende Regierung zu wählen, in der Entscheidungen fair und demokratisch getroffen  werden. Es gibt keine Korruption und keinen Missbrauch von Macht. Das ist ein großer Schritt, den Deutschland Tansania voraus ist.

Es ist cool, wie viele Wege die Deutschen gefunden haben, ihre Kultur anderen Ländern zu vermitteln. Das Goethe- Institut ist eines der größten Kulturzentren in Dar. Außerdem ist das Weltwärts- Programm, von dem du mir erzählt hast, eine tolle Sache, da durch die deutschen Freiwilligen weltweit ein Stück deutsche Kultur vermittelt wird.

Ich habe auch schon von vielen Möglichkeiten für Tansanier gehört, nach Deutschland zu kommen. Es gibt viele Stipendien, die von deutschen Institutionen vergeben werden und ich kenne auch einige Tansanier, die so wie ihr, einen Freiwilligendienst in Deutschland machen.

Unadhani nini kuhusu volunteers kijerumani? (Was denkst du über deutsche Freiwillige?) –  Zwar sind die meisten Freiwilligen keine ausgebildeten Arbeitskräfte, doch habt ihr alle eine sehr gute Schulbildung hinter euch, könnt fließend Englisch sprechen und  bringt Talente und Ideen in eure Projekte, die den Alltag vieler Kinder und Jugendlicher verschönert. Ich glaube, dass eure Arbeit nicht nur euch selbst weiterbringt, sondern auch alle anderen einen Nutzen hat.

Unataka kufanya kazi gani badae? (Was willst du später einmal werden?) –Ich würde gerne als Touristenführer arbeiten oder irgendwann gerne im Ausland arbeiten.

Unalolote la kusema? (Willst du noch etwas anderes sagen?) – Der deutsche Freiwilligendienst ist eine tolle Sache. Es ist nur wichtig, dass wir nie vergessen, den gegenseitigen Respekt voreinander zu bewahren.

 


Ramadhan Joseph Isike

Rama ist einer der Schüler, die zurzeit im TSE wohnen. Er lebt mit drei anderen Schülern in einem Raum vom TSE und ist, wie eigentlich alle Leute an meinem Arbeitsplatz, sehr aufgeschlossen und redet viel. Ich verbringe viel Zeit mit ihm. Manchmal setzen wir uns mittags einfach irgendwo in den Schatten und spielen Gitarre oder quatschen.rama-2

Unaitwa nani? (Wie heißt du?) – Ich heiße Ramadhan Joseph Isike. Mein Künstlername ist Rama Jaytz Muziki. Viele meiner Freunde sagen Rama Jaytz.

Una miaka mingapi? (Wie alt bist du?) – Ich bin 23.

Unakaa wapi? (Wo wohnst du?) – Ich wohne hier im TSE, also in Ubungo Riverside, Daressalam.

Una kaka au dada? (Hast du Geschwister?) – Ja, ich habe eine kleine Schwester. Sie heißt Hajrat. Ich bin mir gerade nicht sicher, ich glaube sie ist 11 Jahre alt.

Muda gani umesoma shule? (Wie lange bist du zur Schule gegangen?) – Ich habe 2010 meinen Abschluss an der Secondary School of Dar es Salam gemacht und habe dort 6 Jahre gelernt. Ich bin sehr gerne zur Schule gegangen. Meine Lieblingsfächer waren Englisch und Kunst.

Unapenda nini? (Was magst du gerne?/ Was sind deine Hobbys?) – Meine Leidenschaft ist Singen. Ich spiele gerne Gitarre und mache viel Musik mit anderen. Ich gehe drei Mal in der Woche an die Universität, um Musik zu studieren. Die Uni heißt „Mayday Sound of tomorrow“ und ich lerne dort viel über Instrumente und Musiktheorie. Der Unterricht ist meistens auf Swahili, manchmal aber auch auf Englisch. Da die Studiengebühren sehr hoch sind, bin ich sehr froh darüber, ein Stipendium bekommen zu haben. Nun muss ich für mein komplettes Studium überhaupt nichts bezahlen.

Kwa nini unakuja TSE? (Warum kommst du ins TSE?) – Ich kann die Dinge, die ich in der Universität lerne, im TSE anwenden. Ich habe hier die Möglichkeit, mit anderen Leuten Musik zu machen und lerne zusätzlich noch viele andere Sachen. Ich lerne viel Englisch, Theater, und überhaupt viel fürs Leben. Ich glaube, dass das TSE mir sehr für meine Zukunft hilft.

Unamuda gani TSE? (Wie lange bist du schon beim TSE dabei?) – Ich bin erst seit sechs Monaten beim TSE, mir gefällt es hier aber sehr..

Niambie hadithi yako nzuri kutoka TSE! (Erzähle von deinem schönsten Erlebnis mit dem TSE!) – Ich fand das Bagamoyo-Festival, bei dem wir vor 3 Wochen waren, sehr schön. Ich habe zwar nicht mit performt, aber es waren sehr schöne Tage. Ich fand die Shows, die dort zu sehen waren, ziemlich cool. Die Sänger, Ngoma-Spieler und Theaterstücke fand ich am besten. Es war sehr entspannt, dass wir tagsüber immer am Strand waren.

Vitu gani unapenda Tanzania? (Was magst du an Tansania?) – Die Nationalparks, die es in Tansania gibt, zum Beispiel der Tanapa- Nationalpark, oder der Ngorongoro- Nationalpark, sind toll. Ich würde auch gerne mal den Kilimanjaro besteigen. Für Touristen ist das ja immer sehr teuer, aber für uns Tansanier ist die Tour im Vergleich gar nicht so teuer. Außerdem mag ich die tansanischen Wasserfälle.

Vitu gani hupendi Tanzania? (Was magst du an Tansania nicht?) – Ich mag die Politik hier in Tansania überhaupt nicht, weil die Politiker immer so viel reden, aber nichts machen.

Unajua/Unapenda nini kuhusu Ujerumani? (Was weißt du bzw. was mags
t du an Deutschland?)
– Ich weiß nicht viel über Deutschland. Alles, was ich kenne, mag ich. Das sind zum Beispiel die deutschen Freiwilligen. Ich würde sehr gerne mal nach Deutschland, habe bisher aber noch keine Möglichkeit gefunden, einmal dorthin zu kommen.

Unadhani nini kuhusu volunteers kijerumani? (Was denkst du über deutsche Freiwillige?) – Es ist etwas komplett anderes, einen deutschen Lehrer zu haben, als einen Tansanischen. Wir lernen ganz andere Dinge als normalerweise. Ein gutes Beispiel dafür bist ja du selbst, der uns Diabolo spielen beigebracht hat. Durch die Freiwilligen im TSE, ist es möglich Englisch zu lernen.

Unataka kufanya kazi gani badae? (Was willst du später einmal werden?) – Ich würde gerne Musiker oder Künstler werden. Wenn ich mal berühmt werde, möchte ich Leuten helfen, ihre Träume für die Zukunft zu verwirklichen.

Unalolote la kusema? (Willst du noch etwas anderes sagen?) – Ninayo mengi ya kusema cha kwanza nimependa interview na furahi siku nyengine ukinita interview na unaweza kunitafuta facebook, instagram na twitter, Rama.Jaytz Muziki.                                                                        -Ja, ich habe eine ganze Menge zu sagen. Zuerst möchte ich sagen, dass mir das Interview sehr viel Spaß gemacht hat. Und ich würde mich freuen, mal wieder ein Interview zu geben. Du kannst mich auf Facebook, Instagram und Twitter als Rama.Jaytz Muziki finden.


Norian Nicholaus Mabikinorian

Norian ist einer der Schüler des TSE. Er spricht ein wenig Englisch, sodass ich, immer wenn ich auf Swahili mal nicht mehr weiter weiß, im Notfall auch mal auf Englisch switchen kann. Er ist ein sehr guter Sänger und kann sich dabei auch auf der Gitarre begleiten. Außerdem schreibt er seine eigenen Songs, die er mit den anderen Schülern und mit Mosiahs Hilfe dann in die Tat umsetzt.

Unaitwa nani? (Wie heißt du?) – Ich heiße Norian Nicholaus Mabiki. Mein Künstlername ist Nory12 oder Prince of the best Melody.

Una miaka mingapi? (Wie alt bist du?)Ich bin 19.

Unakaa wapi? (Wo wohnst du?) – Ich wohne in Mbezi Kimara, hier in Daressalam

Una kaka au dada? (Hast du Geschwister?) – Ja, Ich habe eine Zwillingsschwester, die Nerian heißt. Nerian ist ein paar Minuten älter als ich. Außerdem habe ich noch einen kleinen Bruder, der gerade erst 2 Jahre alt geworden ist. Er heißt Nervis.noerian

Muda gani umesoma shule? (Wie lange bist du zur Schule gegangen?) – Ich bin 6 Jahre zur Schule gegangen und habe 2014 meinen Abschluss an der Malamba Mawili Secondary School in Mbezi Kimara gemacht.

Unapenda nini? (Was magst du gerne?/ Was sind deine Hobbys?) – Ich singe sehr gerne und spiele viel Gitarre. Ich mag Fußball und spreche gerne Englisch und Deutsch.

Kwa nini unakuja TSE? (Warum kommst du ins TSE?) – Ich komme ins TSE, um alles Mögliche über Kunst zu lernen. Ich komme ins TSE, um Musik und Theater zu lernen und um meine Hobbys auszuüben. Danke, dass das möglich ist. Außerdem können wir hier Sprachen lernen, wie Deutsch und Englisch.

Kwa nini unapenda TSE? (Warum magst du das TSE?) – Ich mag das TSE, weil ich hier viel für mein Leben lerne. Dabei ist es nicht so, dass ich nur von den Lehrern lerne. Ich lerne bestimmt genauso viel von den anderen Schülern.

Unamuda gani TSE? (Wie lange bist du schon beim TSE dabei?) – Ich bin jetzt ungefähr seit eineinhalb Jahren dabei. Eigentlich noch gar nicht so lange.

Niambie hadithi yako nzuri kutoka TSE! (Erzähle von deinem schönsten Erlebnis mit dem TSE!) – Ich finde das Bagamoyo- und das Greenpeace -Festival sehr cool. Für mich war es dieses Jahr das zweite Mal beim Bagamoyo-Festival. Ich habe auf beiden großen Festivals mit der TSE-Band performt.

Vitu gani unapenda Tanzania? (Was magst du an Tansania?) – Ich mag tansanische Musik, vor allem Bongo Flavour und Musik zum Tanzen. Meine Lieblingssänger sind Christian Bella, natürlich Diamond Platnumz und Lady Jay D. Meine Lieblingsmannschaft ist Simba, eine der beiden erfolgreichen Fußballmannschaften aus Daressalam. Da finde ich vor allem Juma Kaseja und Mbwana Sammata ziemlich gut.

Vitu gani hupendi Tanzania? (Was magst du an Tansania nicht?) – Man hört viel von Korruption in Tansania. Beispielsweiße gibt es Chefs, die sich bei Jobeinstellungen erpressen lassen. Außerdem glaube ich auch, dass es in der Politik viel Korruption gibt.

Unajua/Unapenda nini kuhusu Ujerumani? (Was weißt du bzw. was magst du an Deutschland?) – Ich bin Bayernfan und mag deutsche Kunst und die deutschen Leute, die ich bisher kennengelernt habe.

Unadhani nini kuhusu volunteers kijerumani? (Was denkst du über deutsche Freiwillige?) – Sie bringen Abwechslung in den Alltag vom TSE und unterrichten sehr gut. Sie mögen es, Kiswahili zu lernen. Das finde ich gut.

Unataka kufanya kazi gani badae? (Was willst du später einmal werden?) – Ich will mein ganzes Leben Musik machen und professioneller Sänger werden.

Unalolote la kusema? (Willst du noch etwas anderes sagen?) – Mein Traum ist es, ein berühmter Sänger in Tansania und auf der ganzen Welt zu werden, um zu zeigen, dass Tansania ein tolles Land ist.


Gofrey Vedastus Bwira

Godfrey ist zur Zeit einer meiner besten Freunde in Daressalam. Er spricht sehr gutes Englisch, was die Kommunikation um Einiges erleichtert. Und auch so, ist er ein sehr unkomplizierter, cooler Typ, mit dem man viel Spaß haben kann.img_9026

Wie heißt du? – Ich heiße Gofrey Vedastus Bwira.

Wie alt bist du? – Ich bin 20 Jahre alt.

Wo wohnst du? – Ich wohne in Daressalam, Mbezi Beach.

Hast du Geschwister? – Ja, 3 Schwestern. Die Jüngste heißt Grory. Sie ist 6. Die Mittlere heißt Mourine und ist 14, und dann kommt Lisa. Lisa ist 16.

Was machst du beruflich? – Ich studiere IT (information technology), da ich später mal Computer Ingenieur werden will.

Was magst du an Tansania? – Die Leute hier in Tansania sind alle nett. Es gehen alle freundlich miteinander um. Ich mag die Gegend, Mwanza, aus der meine Familie stammt sehr. Die Stadt Mwanza ist mein absoluter Lieblingsort in Tansania. Sie liegt direkt am Lake Victoria, zwischen großen Felsen. Die Natur dort ist fantastisch.

Außerdem mag ich den tansanischen Sänger Diamond Platnam. Er hat einige sehr gute und berühmte Songs, wie Salome, My number one Remix oder Mdogomdogo. Er ist ein richtiger Star.

Was magst du an Tansania nicht? – Ich mag die tansanische Regierung nicht. Manche Politiker sind korrupt und missbrauchen ihre mächtige Position .Ich glaube, das viel Geld, über das die Politiker entscheiden können, nicht dort ankommt, wo ich als Wähler es gerne hätte und ich denke, dass manche Politiker zu ihren persönlichen Gunsten handeln.

Ich habe großes Mitleid mit den vielen armen Leuten, die jeden Tag darum bangen müssen, etwas zu essen zu bekommen. Jedes Mal wenn man auf der Straße entlang läuft, sieht man Leute, die um Geld betteln. Das ist sehr traurig.

Was war dein schönster/ witzigster Moment mit einem deutschen Freiwilligen?- Einmal war ich mit Leah, eurer Vorfreiwilligen, und ihrer Familie in Posta, einem Stadtteil hier in Dar, in einem Restaurant. Ich musste dringend aufs Klo. Ich ging also auf die Toilette und verrichtete mein Geschäft. Als ich Toilette verlassen wollte, traf ich Leah, die seltsamerweise in die gleiche Toilette gehen wollte wie die, aus der ich gerade kam. Erst da merkte ich, dass ich versehentlich auf der Damentoilette gelandet war. Das war eine sehr witzige Situation, über die Leah und ich noch lange gelacht haben.

Was denkst du über deutsche Freiwillige? – Ich habe sehr viele deutsche Freiwillige als Freunde. Deutsche verhalten sich anders als Tansanier in ihrem Umgang mit anderen Personen, aber auch mit der Handhabung verschiedener Situationen. Durch sie lerne ich  ganz viele neue Dinge kennen. Ein gutes Beispiel dafür ist deutsche Musik. Seitdem ich mit deutschen Freiwilligen abhänge, höre ich zum Beispiel Sido und Alligatoah.

Manchmal wenn ich mit Weißen durch die Straßen laufe, wird der Gruppe wazungu hinterhergerufen, also Weiße. So, wie einige meiner weißen Freunde, finde ich das oft ganz schön nervig. Ich sehe es mittlerweile als etwas völlig Alltägliches an, mit Weißen abzuhängen und verstehe andere Leute einfach nicht, die da anderer Meinung sind.

Hast du noch etwas anderes zu sagen? – Jo, Digga was los?-  Jo, Alles cool!


Erick Gadiel Mchau (Nana)img_9004

Erick ist einer der ältesten Schüler im TSE. Er ist quasi der Schülersprecher. Immer wenn es etwas von Schülerseite zu sagen gibt, ergreift er als Erster das Wort. Er nimmt für die meisten Schüler so ein bisschen die Rolle des großen Bruder ein.

Erick spielt Piano und Ngoma (Trommel), kann aber auch sehr gut singen und schauspielern.

  • Wie heißt du? – Erick Gadiel Mchau (Nana)
  • Wie alt bist du? – Ich bin 23 Jahre alt.
  • Wo wohnst du? – Ich wohne in Daressalam, Ubungo. Ich wohne im TSE.
  • Hast du Geschwister? – Ja, ich habe drei Schwestern und einen Bruder, die alle älter sind als ich. Sie heißen Chiku, Grace, Irene und Gasper.
  • Warum kommst du zum TSE? – Ich lerne hier viel über Kunst, Musik und viel fürs Leben. Ich spiele gerne Piano und mag es Theater zu spielen. Ich komme nicht zum TSE, ich wohne im TSE. Das TSE ist mein Zuhause.
  • Seit wann bist du beim TSE? – Ich bin das erste Mal mit 17 ins TSE gekommen, also seit circa 6 Jahren.
  • Erzähle eine der schönsten Erfahrungen, die du mit dem TSE gemacht hast! – Die schönste Zeit mit dem TSE hatte ich die beiden Male, die ich mit der Theatergruppe in den Jahren 2013 und 2014 in Deutschland war. Wir waren in Hamburg und Nürnberg und haben insgesamt 10 Shows gegeben. Es waren nicht nur Theateraufführungen, sondern auch Tanzshows, bei denen wir African- Dance getanzt haben.
  • Was weißt du über Deutschland bzw. was magst du an Deutschland? – Ich mag deutsche Kunst, deutsche Musik und das Theater und die Sprache. Ich mag auch Dönerteller.
  • Kannst du ein bisschen deutsch? – Ja, ich kann sagen, wie ich heiße, wie alt ich bin und dass ich aus Tansania komme und „Dankeschön“.
  • Was denkst du über deutsche Freiwillige? – Die Freiwilligen im TSE ermöglichen uns Tansaniern die deutsche Kultur ein wenig kennenzulernen. Leute aus anderen Ländern verändern unsere Persönlichkeit und bringen uns neue Dinge bei.
  • Was willst du später mal werden? – Ich will einmal Lehrer für Kunst werden und meine eigene Musik produzieren.
  • Willst du noch etwas sagen? – Ich mag Kunst sehr und ich mag Frieden und Liebe. „Dankeschön“

img_2245