Weltwärts- Zwischenseminar auf Sansibar

img_03181In der ersten Woche des Jahres 2017 hatten Anna und ich unser Zwischenseminar auf Sansibar. Wie unser Aufenthalt auf Sansibar verlief, könnt ihr hier lesen.

Am 30.12.16 sind mein Kumpel Olais und ich mit der Fähre nach Sansibar nd haben uns in Paje, an der Ostküste der Insel, mit rund 15 Freunden und Bekannten getroffen um dort einige gemütliche Tage am Strand zu verbringen und zusammen in das neue Jahr zu starten.

Untergebracht waren wir in einer sehr preiswerten und coolen Unterkunft. Es mussten zwar alle etwas zusammenrücken, doch das Haus war nur fünf Minuten vom kristallblauen Wasser des indischen Ozeans entfernt und so waren alle sehr zufrieden. Bis zum 03.01.17 verbrachten wir unsere Tage also einfach mal mit Nichts tun. Am Strand liegen und immer mal wieder ins leider sehr warme Wasser springen waren die Aktionen, die sich in diesen Tagen eigentlich andauernd abwechselten.

img_03071

Am dritten Januar begann unser Seminar. Zufälligerweise war die Lodge, in der wir während des Seminars untergebracht waren, keine 10 Minuten Fußweg von unserer vorherigen Unterkunft entfernt. Das Seminar fand in der Summer Dream Lodge in Paje statt, in der wir 28 Teilnehmer in kleinen gemütlichen Hütten schliefen. Das Seminar wurde von 4 Mentoren der Organisation Amani Kinderdorf geleitet. Neben den 10 Freiwilligen von Amani Kinderdorf, waren Freiwillige von rund 5 anderen Organisationen aus ganz Tansania
vertreten, darunter Anna und ich von Kawaida e.V..

Durch die vielen verschieden Freiwilligen, konnten unterschiedliche Eindrücke von dem vergangenen halben Jahr hier in Tansania gesammelt werden. Man hat viele neue Anstöße und Ideen zu allen möglichen Themenbereichen bekommen- Unterrichtsmethoden, Freizeitaktivitäten, das Kontakte knüpfen zu Tansaniern, Swahililernen…

Zunächst ging es sehr viel um die Selbstreflexion der vergangenen Zeit in Tansania. Es war cool sich einmal Gedanken zu machen, was man in den letzten Monaten eigentlich so gemacht, beziehungsweise erreicht hat. Ein sehr cooles Angebot war, dass jeder von uns die Möglichkeit bekam, mit einem der Betreuer ein Vieraugengespräch zu führen. Ich habe mich Petra in den knapp 90 Minuten sehr geöffnet und das Ergebnis war erstmal ein klarer Kopf und aber auch viel Stoff zum Nachdenken.

Nachdem sich alle zunächst mit sich selbst auseinandergesetzt hatten, wurden Ideen und Erfahrungen ausgetauscht. In verschiedenen Kleingruppen hatte man viel Zeit über Probleme am Arbeitsplatz, in den verschiedenen Wohnsituationen, oder über das Kontakte knüpfen mit Tansaniern zu reden.

Ein großes Diskussionsthema, das durch die Betreuer angeleitet wurde, war die Sinnhaftigkeit des Freiwilligendienstes. Es wurde darüber diskutiert, inwiefern wir uns Freiwillige als Helfende sehen sollten, wie weit wir in unserem Handeln tolerant gegenüber derimg_03061 tansanischen Kultur sind und ob man sich gar als einen Teil eines gewissen Neokolonialismus ansehen sollte. Es waren sehr tiefgreifende Diskussionen, die sich oft um die Definitionen von Begrifflichkeiten, wie Hilfe, Entwicklungshilfe oder entwicklungspolitischer Freiwilligendienst handelten. Trotzdem haben wir immer wieder die konkreten Verbindungen zu unserem alltäglichen Leben hier in Tansania finden können. Das hat für mich diese Themen sehr interessant gemacht.

Es wurde aber nicht nur reflektiert und diskutiert. Durch die vielen Ideen und Erzählungen, die man in der Woche gehört hat, konnte man sich am Ende des Seminars einen konkreten Plan für die Zukunft machen. Für mich ist zum Beispiel klar, dass ich im TSE viel mehr mit den, uns zur Verfügung gestellten, Computern arbeiten möchte. Ein anderes Thema ist das Swahililernen. Ich habe gemerkt, dass ich zwar recht viele Vokabeln schon kann, die allerdings oft mit einer schlechten Grammatik anwende. Ich möchte in Zukunft neben dem Lernen neuer Vokabeln, mehr auf die Grammatik eingehen.

Insgesamt bin ich also mit sehr vielen Eindrücken, Ideen und Stoff zum Nachdenken nach Dar es Salaam zurückgekehrt und habe nebenbei das schöne Sansibar gesehen und viele nette Leute kennengelernt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s